IP Deutschland GmbH
IP Deutschland GmbH
MÄNNER, FACTUAL, NITROECHT
02.04.2019

Neues Programmlabel für bessere Planbarkeit: Unter dem Label NITROECHT bündelt NITRO ab sofort seine Factual-Entertainment-Formate. So wird die strategische Ausrichtung des Senders unterstrichen – und deutlich gezeigt, worauf Zuschauer wie Werbungtreibende programmlich zählen können.

NITROECHT: neues Programmlabel

STARKE TYPEN, EIGENES LABEL

Nach NITROWOOD und NITROLAUT kommt NITROECHT

Factual ist Männersache – und darum ein Genre, das unbedingt zu NITRO gehört. Bereits 2018 ist der Männersender in die Factual-Entertainment-Offensive gegangen: mit neuen und etablierten Lizenzformaten sowie mit seinem bis dato stärksten Investment in Eigenproduktionen. Im Fokus stehen dabei stets echte Kerle mit Format und natürlich mit jeder Menge Ecken und Kanten. "Axel und Micha – Die zwei vom Schrauberhof", die in Kürze on air gehen, und "Kobras – Die Mofa-Gang" sind dafür nur zwei markante Beispiele. Das neue eigene Label NITROECHT gibt dem Genre der Factual-Formate jetzt noch mehr Gewicht. Genau, wie Mann es mag.

Mit der Einführung von NITROECHT am 30. März stärkt NITRO nachhaltig die Factual-Blockprogrammierung am Wochenende und baut diese sogar aus, genauer gesagt samstags und sonntags zwischen ca. 13 und 18 Uhr. Die Maßnahme zielt darauf ab, zuerst einmal das männliche Publikum mit der passenden Programmfarbe anzusprechen, um es dann entsprechend lange zu halten, ergo: den Audience Flow zu erhöhen. Der Donnerstagabend bleibt hiervon unberührt, dieser steht weiterhin ebenfalls im Zeichen von Factual Entertainment. Macht in Summe konkrete und planbare Umfelder rund um Themen wie Autos, Motoren, Angeln, Trödel und Outdoor, die allesamt auf die Zielgruppe Männer einzahlen.

Interview Oliver Schablitzki

NITRO-SENDERCHEF im interview

MALE FACTUAL IM AUSBAU

Klar ist, dass NITRO auch künftig auf seine drei Säulen – Factual, Fiction und Sport – setzen wird. 2019 aber liegt der Schwerpunkt verstärkt auf dem Male-Factual-Ausbau. FOURSCREEN hat bei NITRO-Senderchef Oliver Schablitzki nachgefragt, wofür das neue Label NITROECHT genau steht und was der Männersender darüber hinaus noch plant.

Oliver Schablitzki

FOURSCREEN: Warum führt NITRO ein neues Programm-Label ein?

OLIVER SCHABLITZKI: Das neue Label NITROECHT klammert unser Factual-Angebot und gibt Zuschauern gleichzeitig programmliche Orientierung. Sie haben die Möglichkeit, Sendungen des Genres leichter und schneller zu identifizieren. Und da Männer bekanntlich eher nach Programmfarben als nach Formaten schauen, wissen sie in Zukunft sofort: "NITROECHT? Kenn ich, passt zu mir, kuck ich!" Zudem macht es die Strukturierung des Programms nach Programmfarbe auch für Werbekunden übersichtlicher.

Für welche Themen steht das Label?

Das sind z. B. Themen rund ums Auto, Angeln und Heimwerken. NITROECHT zeigt das, wofür auch der Name steht – und das ist hauptsächlich das echte Leben unserer Protagonisten. Der Bezug zum Alltag ist hier fast immer gegeben. Wir setzen auf authentische Typen mit Humor und Haltung. NITROECHT verbindet die echten Männer vor dem Bildschirm mit den echten Männern vor der Kamera, die nicht schauspielern müssen, sondern einfach so sind, wie sie sind: echt.

Was bringt 2019 außerdem für NITRO?

Mit der Einführung von NITROECHT etablieren wir am Wochenende einen neuen Factual-Slot. Zudem wird NITRO die Zahl der Eigenproduktionen – mit der Zielgruppe Männer im Fokus – erhöhen. Weiterhin schauen wir gespannt auf das Finale der Europa League sowie auf unsere Fußballsendung "100% Bundesliga", mit der wir mittlerweile stabile Männer-Quoten verbuchen. Das Spielfilm-Line-up konnten wir bereits Anfang Januar mit einem zweiten NITROWOOD-Abend am Mittwoch erfolgreich ausdehnen. Ein Highlight ist hier aktuell die "James Bond"-Programmierung. Wir sind außerdem glücklich darüber, das 24h-Rennen als alleiniger TV-Partner drei weitere Jahre übertragen zu können.

NITRO produziert im Rahmen seiner Eigenproduktionen künftig auch Online-Originals. Gibt es schon Kostproben?


Wir haben beispielsweise mit "Axel und Micha – Die zwei vom Schrauberhof" ein Format, für das wir von Anfang an Online-Content mitproduziert haben, um das Format – auf die digitalen Kanäle zugeschnitten – auch dort stattfinden zu lassen. Es wird u. a. Schraubertipps geben, bei denen die beiden Hauptprotagonisten den Online-Usern in kurzen Clips die skurrilen Begriffe aus dem Werkstattleben erklären.

Ansprechpartner

Franziska Wünsch

Franziska Wünsch
B2B Marketing VOX, n-tv & NITRO

+49 221 456-26723

E-Mail senden

Jürgen Raab

Jürgen Raab
Disposition TV

+49 221 456-27330

E-Mail senden