IP Deutschland GmbH
IP Deutschland GmbH
SERIENPLÄNE VON RTL
30.04.2019

Fiction-Chef Philipp Steffens zieht bei drei Serien den Stecker, kündigte aber gegenüber DWDL.de zugleich neue Stoffe an – darunter auch das Comeback einer kurzlebigen Sitcom.

Auszüge aus dem DWDL-Artikel vom 25.04.2019:

Wie geht es mit der deutschen Fiction weiter?

Welche Serien wollen die Zuschauer sehen? Mit dieser Frage müssen sich derzeit vor allem die privaten Fernsehsender auseinandersetzen, schließlich sind amerikanische Serien kaum gefragt und gleichzeitig deutsche Serienerfolge die absolute Ausnahme. Während sich Sat.1 gerade erst von seinen beiden Eigenproduktionen getrennt hat, nimmt auch bei RTL die Unsicherheit zu.

"Wir sind bei 'Beck is back' mit der Erwartungshaltung ins Jahr gestartet, den Aufwärtstrend aus der ersten Staffel fortsetzen zu können. Das hat sich leider nicht erfüllt", räumt RTL-Fiction-Chef Philipp Steffens im Gespräch mit DWDL.de ein. "Dadurch hat sich auch unser Neustart 'Die Klempnerin' beim Publikum möglicherweise nicht so stark durchgesetzt wie erhofft." Deshalb hat sich RTL dazu entschlossen, sowohl "Beck is back!" als auch "Die Klempnerin" nicht fortzusetzen, wie Steffens gegenüber DWDL.de bestätigt. Im Zuge dessen ist auch die Entscheidung gefallen, die Sitcom "Beste Schwestern" zu beenden.

Programmierung im Line-up – ein wichtiger Faktor

Die Hoffnungen ruhen jetzt auf der neuen Serie "Nachtschwestern", die im Zusammenspiel mit "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" ihr Publikum finden soll. Im Zuge dessen ist auch "Sankt Maik", der erfolgreichste Neustart der vergangenen Saison, am Start – eine Stunde später als bisher, was Philipp Steffens jedoch nicht als Risiko verstanden wissen will. "Die höchsten Reichweiten werden gegen 21 Uhr erreicht", sagt er, "daher glauben wir, dass 'Sankt Maik' auch auf dem späteren Sendeplatz gut performen kann."

Nachtschwestern
Nora Altmeyer (Mimi Fiedler, l.), Ella Fink (Ines Quermann) in "Nachtschwestern"
Foto: TVNOW / Christoph Assmann

Gelingt das Vorhaben nicht, bliebe RTL mit "Jenny – echt gerecht!" in der laufenden Saison nur noch eine Chance. Dabei hatte die Anwaltsserie im vorigen Jahr alles andere als erfolgreich abgeschnitten, sodass die Fortsetzung entsprechend überraschend kam. "Für die zweite Staffel haben wir uns für ein neues Line-up entschieden und werden dem Format einen eigenständigen Sendeplatz geben", kündigt Philipp Steffens an.

Weiterentwicklung der Programmfarbe

Mit Blick auf die neue Saison arbeitet die Fiction-Mannschaft von RTL aber auch an neuen Formaten. "Es wäre falsch, mit der Programmfarbe, die wir mit dem 'Lehrer' aufgebaut haben, aufzuhören. Allerdings wird man die Form sicher weiterentwickeln müssen", sagt Steffens und stellt mit "Lucie – geheult wird nicht" eine neue Dramedy in Aussicht.

Bereits bekannt war, dass Tommy Wosch an einer neuen Sitcom mit Caro Frier arbeitet. Der Titel der Produktion: "Schwester, Schwester – Hier liegen Sie richtig!". Die Serie soll das Line-up um den Quoten-Erfolg "Magda macht das schon!" ergänzen, von dem im nächsten Jahr bereits die vierte Staffel laufen wird. Und dann ist da auch noch ein überraschendes Comeback: Nach sechs Jahren wird eine zweite Staffel von "Sekretärinnen – Überleben von 9 bis 5" produziert.

Sekretärinnen
"Sekretärinnen"-Darsteller v.l.: Beck (Peter Fieseler), Wolf Berger (Jochen Horst), Melanie (Nina Vorbrodt), Nicole (Susan Hoecke), Katja (Ellenie Salvo Gonzales), Markus Schoener (Thorsten Feller)
Foto: MG RTL D / Guido Engels

Die besteingeschaltete abgesetzte Serie

"Das ist vermutlich die besteingeschaltete abgesetzte Serie, die RTL je ausgestrahlt hat", sagt Philipp Steffens über das Format, das einst sogar für den Grimme-Preis nominiert war. "Dementsprechend sehen wir darin viel Potenzial." Tatsächlich hatten die Wiederholungen der Serie in der Vergangenheit stets gut funktioniert, obwohl es durchaus gute Gründe dafür gab, dass sich RTL einst gegen eine Fortsetzung entschied – nach gutem Start lagen die Marktanteile damals am Ende im einstelligen Bereich. Doch die Quotenansprüche haben sich in Köln mit den Jahren durchaus verändert, wie man im Übrigen auch bei "Alarm für Cobra 11" erkennen kann.

Zuletzt kämpfte der Dauerbrenner mit rückläufigen Zuschauerzahlen und ein passendes Begleitprogramm hat Philipp Steffens noch immer nicht ausmachen können, sodass RTL regelmäßig um 21.15 Uhr in den Wiederholungsmodus übergehen muss. "'Cobra' ist eben immer Vollgas und die Herausforderung ist es, etwas zu finden, das danach keine Vollbremsung einlegt. Gleichzeitig wissen wir, wie herausfordernd es in der heutigen Zeit ist, einen neuartigen Krimi zu entwickeln." Derzeit verfolge man jedoch verschiedene Ansätze in diese Richtung. "Auch unabhängig von 'Cobra 11' ist der Krimi ein Genre, in dem wir stetig mit Talenten gute Ideen weiterentwickeln."

Neue Wege gehen

Um in Zukunft neue Erfolge im seriellen Erzählen feiern zu können, wird RTL ohne Zweifel auch neue Wege gehen müssen. "Wir sind stetig dabei, all unsere Formate selbstkritisch anzuschauen, neue Erkenntnisse zu ziehen und sie inhaltlich weiterzuentwickeln", betont der Fiction-Chef des Senders im Gespräch mit DWDL.de. Doch das alleine wird nicht reichen. Steffens: "Wir glauben auch, dass wir neue Marketingansätze entwickeln müssen, um diese Serien dann auch für das Publikum auffindbar zu machen. Dafür arbeiten wir inzwischen bereits mit dem Marketing zusammen an der Entwicklung, um ein Gespür für stärkere Vermarktungsanker zu bekommen."

Neue RTL-Serien auf einen Blick:

"Schwester, Schwester – Hier liegen Sie richtig!"
Mit Caro Frier, Anna Julia Kapfelsperger und Christian Tramitz
Autor: Tommy Wosch
UFA Fiction, Tommy Wosch

"Lucie – geheult wird nicht!"
Mit Cristina do Rego
Autor: Nicholas Hause
EIKON Film, Michaela Nix, Dorothea Seeger, Kristin Schade

"Sekretärinnen – Überleben von 9 bis 5"
Mit Ellenie Salvo González, Nina Vorbrodt, Susan Hoecke und Jochen Horst
Autorin: Tanja Sawitzki
Bantry Bay, Eva Holtmann, Tobias Ketelhut

Ansprechpartner

Birte Heemeyer

Birte Heemeyer
B2B Marketing RTL, VOX, RTLplus & NOW!

+49 221 456-26870

E-Mail senden