IP Deutschland GmbH
IP Deutschland GmbH
WAHRE GRÖSSE IN JEDEM FORMAT
19.03.2018

Tagtäglich strömt eine wahre Werbeflut über die unterschiedlichen Plattformen und Endgeräte auf Verbraucher ein. Damit Video-Werbung darin nicht untergeht, müssen bestimmte Qualitätsstandards erfüllt sein, die ihre optimale Sichtbarkeit garantieren. Werbungtreibende brauchen dazu sichere Rahmen und starke Partner, die mit ihnen am gleichen Strang ziehen.

Alle erreichen - auf allen Devices

Ob Desktop, Tablet, Smartphone oder Smart TV: Da sich die Internetnutzung zusehends auf unterschiedliche Endgeräte verteilt, ist es unerlässlich, dass Sites sich an jedes Umfeld anpassen, um Nutzern wie Werbern größtmögliche Usability zu bieten. Dank aktueller technischer Möglichkeiten wie responsive Websites oder Apps können Markenbotschaften überall in gleich guter Qualität ausgespielt werden. IP Deutschland hat dafür schon vor Jahren Standards etabliert und einen Rahmen geschaffen, der die optimale  Kampagnenauslieferung auf allen Endgeräten gewährleistet.

Sichtbarkeit im Fokus

Bei allen Marktveränderungen, ob sie nun User-Anforderungen, Devices oder sonstige technische Entwicklungen betreffen, geht es bei Werbung nach wie vor zentral um eines: gesehen zu werden. IP hat dafür gesorgt, dass Video-Spots möglichst zu 100 Prozent sichtbar sind – und das für alle Devices und Screengrößen, von denen es nur bei den Smartphones schon mehrere Dutzend gibt. Dazu wurden Player-Mindestgrößen definiert, die sicherstellen, dass Video-Content auf jedem Display vollständig und qualitativ hochwertig dargestellt wird – ohne Hin-und-her- oder Hoch-und-runterscrollen.

Wegsehen ausgeschlossen

Ein zusätzlicher, wesentlicher Aspekt, der sicherstellt, dass aktiv zugeschaut wird: Im IP Portfolio gibt es kein Autoplay, sondern nur Click-to-play. Das bedeutet, dass User das Video aktiv starten müssen, um ihren Wunsch-Content und die mit dem Content verbundene Video-Werbung zu sehen. Wichtige weitere Features sind die Spotpause bei Tab-Wechsel oder No-Skipping und No-Scrolling – also das Verhindern des Überspringens oder Überscrollens von Video-Werbung.

Verlässlicher Maßstab - VAST 4.0

Es gibt heute zahlreiche Dienstleister, die die Sichtbarkeit von Video-Werbung messen, jedoch hat sich – u. a. aufgrund divergierender technischer Voraussetzungen – noch kein allgemeinverbindlicher Marktstandard etabliert. IP folgt bei der Sichtbarkeitsmessung dem u. a. vom Interactive Advertising Bureau (IAB) empfohlenen 50/2 Standard, nach dem wenigstens 50 Prozent des Videos mindestens zwei Sekunden lang gesehen werden müssen. Als Vorreiter in Deutschland setzt IP in Zusammenarbeit mit Meetrics den ebenfalls vom IAB eingeführten neuen Video-Werbestandard VAST (Video Ad Serving Template) 4.0 zur Ad-Veri cation-Messung ein. VAST 4.0 macht für alle mobilen wie stationären Devices die Sichtbarkeitsmessung nicht nur deutlich einfacher, sondern auch signi kant sicherer als alle Vorgänger- und Konkurrenzlösungen. Die Gefahr, dass unerwünschte Skripte auf dem Player ausgeführt werden, oder diesen gar übernehmen, wird mit VAST 4.0 drastisch minimiert. Zugleich wird die Messung von Video-Werbung deutlich effektiver, aussagekräftiger und transparenter: klare Vorteile, die VAST 4.0 zum Standard der Zukunft machen, der immer mehr Player-Anbieter, Messdienstleister und Werbungtreibende überzeugen wird.