IP Deutschland GmbH
IP Deutschland GmbH
DENN MIT MIR KOMMEN NUR QUALITÄTSGEPRÜFTE UMFELDER INS PORTFOLIO

Bei Buchung im IP Portfolio können sich Werbungtreibende darauf verlassen, ein einheitliches, durchweg hohes Qualitätsniveau geboten zu bekommen - und damit bestmögliche Wirkungschancen für ihre Werbung sowie entsprechenden Return für ihr Investment.

Für Markenverantwortliche ist es essenziell, ihre Werbebotschaften wirksam, also mit hoher Sichtbarkeit und langfristiger Sicherheit, in geeigneten In-Stream-Umfeldern zu platzieren.

Die im IP-Portfolio angebotenen Umfelder garantieren ausnahmslos ein hohes Maß an Brand Safety, also Sicherheit für Markenkommunikation. Die Gründe: Zum einen gelten für alle Plattformen, auf denen IP Deutschland Werbeplätze verkauft – insbesondere für die Sender der Mediengruppe RTL Deutschland und die mit ihnen verknüpften digitalen Angebote –, hohe inhaltliche und formale Qualitätsstandards. Zum anderen vermarktet IP auch darüber hinaus nur solche Websites und Online-Angebote Dritter, die ihrerseits brandsafe sind.

Portfolio-Reinheit

Das Maß der Qualitäts-Dinge

Um die Qualität des Portfolios sicherzustellen, wird im Produktmanagement ein mehrseitiger Kriterienkatalog gepflegt, der eine Art Benchmark für die vermarkteten Plattformen darstellt. Vor Aufnahme neuer Mandanten ins Portfolio werden diese sorgfältig auf sämtliche dort aufgeführten Parameter überprüft, und nur bei Einhaltung aller Aspekte werden überhaupt konkrete Verhandlungen aufgenommen. Auch bestehende Mandanten werden permanent auf ihre Konformität hin beobachtet. Sollte es in Einzelfällen einmal zu Abweichungen kommen, werden die Partner bezüglich Lösungsoptionen beraten. Hierbei geht es im Kern darum, die optimale Balance zwischen User- und Vermarktungsinteressen wieder herzustellen. Sollte hierzu keine Einigung zustandekommen oder die Optimierungsmaßnahmen nicht greifen, wird die Vermarktung bis zur Behebung des Problems pausiert.
Nur so kann garantiert werden, dass der Qualitätsstandard durchweg dem eigenen Anspruch gerecht wird – und Werbekunden am Ende ohne Abstriche erhalten, was IP ihnen anbietet. Das über alle Plattformen einheitliche Qualitätsniveau ist hierbei ein wichtiger Faktor zur Differenzierung von anderen Anbietern, der Vertrauen und Transparenz schafft.

Umfassend bewertet

Die in den Qualitätskriterien berücksichtigten Aspekte umfassen etwa Umfeldanforderungen in Bezug auf Mindestreichweite und Contentqualität, Ausschlüsse anstößiger Themenfelder sowie Werbeverzicht in Extremsituationen, den Einsatz standardkonformer Mess- und Trackingverfahren, die möglichen Einstiegsverfahren zum Abspielen von Videos, detaillierte Playeranforderungen u.a. in Bezug auf Größe und Platzierung, die Einbindung und das Verhalten der Werbemittel, die Werbemittelanzahl im Content-Stream sowie Targeting-Unterstützung. Mehr zu einigen der Teilaspekte erfahren Sie exemplarisch auf dem nächsten Reiter.

 

Qualitätskriterien

Wirksamkeit braucht Sicherheit

Online-Video-Werbung wirkt dann am besten, wenn sie in Umfelder eingebunden ist, in denen sie ihre ganze Kraft entfalten kann. In der Praxis allerdings gehen Video Ads häufig mit unerwünschten Nebenwirkungen beim User-Verhalten einher, die sowohl die Wahrnehmung als auch die Werbewirkung negativ beeinflussen. Aus Vermarktersicht gilt es, solches Nutzerverhalten möglichst zu minimieren, um dadurch die Werbungtreibenden und deren Budgets zu schützen.

Popcorn raus, Film ab

Als Qualitätsvermarkter ist IP Deutschland von der Wichtigkeit und Relevanz der folgenden exemplarischen Kriterien zum Schutz der Video-Werbung überzeugt:

Viewability

IP misst alle Premium-Formate im gesamten Netzwerk dauerhaft in puncto Viewability. 50/2 ist für In-Stream Marktstandard und Anspruch für das gesamte Portfolio. Wie ernst dieser genommen wird, drückt sich auch in Zahlen aus, denn im IP Portfolio gebuchte Video Ads erzielen hier Bestwerte.
Dazu tragen eine ganze Reihe konkreter Maßnahmen bei: Denn in den Umfeldern von IP ist es überwiegend nicht möglich, Player-Sites zu scrollen, auf denen gerade Video Ads ausgespielt werden. So wird dafür gesorgt, dass der User, bevor er zu seinem Wunsch-Clip oder zu seiner Lieblingssendung – etwa bei TV NOW – gelangt, die Werbebotschaft bis zum Spot-Ende aufnimmt. Auch das vorzeitige Skipping von Spots oder der Tab-Wechsel zum Ausblenden von Werbung ist mit den meisten Sites des IP Portfolios so nicht möglich: Denn falls während eines Video Ads weitere Tabs geöffnet werden, stoppt der Spot in der Regel automatisch und läuft erst weiter, wenn der User wieder zu ihm zurückkehrt. So wird sichergestellt, dass die Werbebotschaft ihre Zielgruppe komplett und in voller Länge erreicht.

Brand Safety

IP vermarktet ausschließlich Premium-Websites mit qualitativ hochwertigen, von eigenen Redaktionsteams erstellten Inhalten. Das gesamte IP Portfolio wird zudem regelmäßig durch unabhängige Dienstleister gescreent. So können Markenverantwortliche sicher sein, dass ihre Werbung in Umfeldern erscheint, die ihrer Marke nutzen, statt sie zu schädigen.

Ad Clutter

Die prominente Markenintegration für den jeweiligen Werbungtreibenden wird bei IP durch sehr weitgehenden bis vollständigen Verzicht auf andere markenfremde Werbeformen im Umfeld von Video Ads sichergestellt. Bei sehr kurzen Content-Videos werden außerdem keine Spots ausgespielt, um für die User ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Content und Werbung zu wahren. Durch diesen maßvollen Umgang stellt Ad Clutter kein Problem mehr dar.

Professional Content

Die Qualitätsrichtlinien zur Einbindung von Werbung betreffen auch die Qualität der Inhalte in deren Umfeld die Werbung geschaltet wird. Im Falle IP sorgt ein eigenes Redaktionsteam dafür, dass stets ein hochwertiges, professionell und redaktionell gepflegtes Playerumfeld sichergestellt ist.

Bild, Ton, Feingefühl

Hinzu kommen weitere Qualitätskriterien, die zunächst softer erscheinen und oft unterschätzt werden, die für die Werbungwirkung in In-Stream-Umfeldern aber umso bedeutender sind: Das fängt mit definierten Mindest-Player-Größen an, die Video-Werbung größtmögliche Aufmerksamkeit auf jedem Device sichert. Besonders deutlich wird dies beispielsweise bei TV NOW und seinem sogenannten Cinelayer-Player, wobei um das Video herum die Seite noch abgedunkelt wird. Auch die Sound- und Bildqualitäten sind klar festgeschrieben, damit der Spot nirgendwo verpixelt oder verrauscht ausgespielt wird. Wichtig ist auch, dass im Falle von Unglücks- oder Katastrophenmeldungen besonders feinfühlig mit Markenbotschaften umgegangen wird. In solchen Extremsituationen verzichtet IP komplett auf Werbeausspielungen in Nachrichtenumfeldern. Das schützt Werbungtreibende vor dem gefürchteten Bad-Ad-Effekt, also davor, dass ihre Marke oder ihr Produkt fälschlicherweise mit irgendwelchen Schreckensnachrichten in Verbindung gebracht wird. Gleiches gilt auch für Umfelder, in denen eine Marken-Präsenz unerwünscht, wenn nicht sogar schädlich ist. Websites mit extremistischem, politisch-propagandistischem oder pornografischem Content sind sicher keine Umfelder, in denen sich renommierte Markenartikler wiederfinden möchten. Es ist für die Werbewirkung entscheidend, dass auch der Kontext hohe Qualitätsstandards erfüllt, also – wie bei den Umfeldern des IP Portfolios – redaktionell verantwortungsvoll begleitet wird.
 

Einige Praxisbeispiele für die Umsetzung der IP Qualitätskriterien sehen Sie in diesen Visualisierungen.

Programmatic

Programmatic Advertising macht inzwischen einen immer größeren Anteil der Buchungen aus. Somit besteht auch für diesen Bereich der Anspruch, eine transparente, unkomplizierte und fehlerfreie Buchbarkeit der brandsafen Umfelder zu gewährleisten.

Aus diesem Grunde hat IP einen DSP-Transparenzbogen entwickelt, der von allen neuen DSPs ausgefüllt werden muss, die auf IP-Inventar zugreifen möchten. Diesem Transparenzbogen liegen die folgenden Qualitätskriterien zugrunde:

  • Unterzeichnung des "Code of Conduct Programmatic Advertising" des BVDW
  • Transparenz, Qualität und Funktionalität der Demand Side Platform
  • Daten
  • User Education
  • Support beim Troubleshooting
  • Transparenz und Qualität der Werbemittel
  • Technische Hintergründe zur Demand Side Platform

Alle Qualitätskriterien werden von IP-Experten in einem kontrollierten Umfeld durch eine voreingestellte "Musterkampagne" getestet und kontrolliert.

Einen Kontakt zum Thema finden Sie hier.

 

Ansprechpartner

Diana Weck

Diana Weck
Sales Strategy & Projects I

+49 221 456-23361

E-Mail senden

Christina Saur

Christina Saur
Product Strategy

+49 221 456-23336

E-Mail senden