IP Deutschland GmbH
IP Deutschland GmbH
FERNSEHEN GIBT HALT IN TURBULENTEN ZEITEN
02.04.2020

Deutsche orientieren sich in der Krise an Angeboten der großen Medienmarken.

Die Corona-Krise ist für viele Menschen das erste epochale Ereignis in ihrem Leben. Immer wieder werden vermeintliche Selbstverständlichkeiten in Frage gestellt und lieb gewordene Freiheiten eingeschränkt, um den Ausbruch beherrschbar zu machen. Wenn alles ins Schwimmen gerät, sucht man Fixpunkte.

Fundierte Informationen aus gesicherten Quellen, professionell aufbereitet und zielgruppengerecht erläutert – das ist seit jeher die Domäne der klassischen Massenmedien und ihrer Online-Angebote. Wenn es wirklich ernst wird, ist Journalismus relevanter als ungefilterte Ratschläge aus unsicheren Quellen in Sozialen Netzwerken.

TV als Schrittmacher des Alltags

Tatsächlich ist seit der Bekanntgabe der verschärften Maßnahmen zur Begrenzung der Coronakrise am 13. März ein deutlicher Zuwachs des TV-Konsums zu verzeichnen. So stieg die TV-Nutzung (Sehbeteiligung) der 14- bis 59-Jährigen in der Zeit vom 13.03. bis 29.03. im Vergleich zu den 4 Wochen zuvor um 17 Prozent an*, die durchschnittliche tägliche Sehdauer legte um 31 Minuten* zu. 

Von der Daytime bis in die Primetime: In jeder Zeitschiene wird mehr ferngesehen. Der Zuwachs beruht aber nicht ausschließlich auf einer stärkeren Nutzung von Informationssendungen: In der Primetime gewinnen auch die Unterhaltungsformate, wie etwa "Let’s Dance" bei RTL, das in praktisch allen Zielgruppen deutliche Gewinne* verzeichnet.

Dass aber die Suche nach verlässlichen, aktuellen Informationen der wichtigste Treiber sein dürfte, zeigt der Blick auf ntv: Wer jederzeit kontinuierlich und schnell über alle neuen Entwicklungen rund um die Pandemie informiert sein will, wird beim Nachrichtensender der Mediengruppe RTL bestens versorgt.

ntv schafft es, den Marktanteil mehr als zu verdoppeln (+109%) und ist damit Marktführer unter den Nachrichtensendern. Der März 2020 ist damit der erfolgreichste Monat in der Sendergeschichte von ntv. Auch bei RTL gewinnen die News-Formate: RTL Aktuell mit +12,5 Prozent auf 20,1 Prozent und das RTL Nachtjournal mit +28,7 Prozent auf 14,8 Prozent Marktanteil (E 14-59 Jahre).*

Nachrichten und Food sorgen für starkes Wachstum im Online-Markt

Auch die digitalen Angebote der Ad Alliance haben in den vergangenen Wochen stark angezogen und erreichen Tag für Tag bis zu 18 Mio. Unique User.** Auch hier verzeichnen die News-Angebote (ntv.de, rtl.de spiegel.de und stern.de) besonders starke Gewinne bezogen auf die Unique User***, aber auch Seiten rund ums Kochen und Essen wie Chefkoch oder essen & trinken werden besonders gerne besucht. 

Print-Magazine gewinnen deutlich

Jegliche Form der Screen-Nutzung steigt seit Beginn der Corona-Krise. Aber auch die Nachfrage nach Print zieht an: Allein im Lebensmitteleinzelhandel ist der Absatz der G+J-Magazine um 33 Prozent gegenüber dem Vorjahr angestiegen. Neben Stern und Spiegel erfreut sich insbesondere die Reihe Geo Wissen Gesundheit hoher Beliebtheit im Einzelverkauf (+30% ggü. Vorausgabe). Für viele Menschen ist die Notwendigkeit zuhause zu bleiben aber auch ein willkommener Anlass, ihr Medienportfolio generell aufzustocken: G+J-Magazine können sich über einen erheblichen Zuwachs an Abonnenten freuen.****

AUDIONOW mit neuen Reichweitenrekorden

In der Corona-Krise wächst einerseits das Bedürfnis nach gezielter Information – aber auch nach medialen Angeboten, die eine Möglichkeit zur Auszeit verschaffen. Podcasts können beide Bedürfnisse erfüllen und so übertrifft die Zahl der aktiven Nutzer bei AUDIONOW derzeit, mit 266.971 Daily Unique Usern (KW 13), alle bisherigen Rekorde.***** In der Corona-Krise wenden sich die Deutschen vermehrt den großen Medienmarken zu, die verlässliche Informationen und professionelle Unterhaltung auf vielen Plattformen bieten.

Titel aktualisiert Größe Format
Reichweiten-Entwicklung durch Corona 02.04.2020 1.926 KB PDF

*Quelle: AGF/GFK, DAP videoSCOPE 1.3, Marktstandard: TV, 13.03.-29.03.2020 vs. 15.02.-12.03.2020 (vorläufig gewichtet), eigene Berechnungen; Data & Audience Intelligence 

**Quelle: AGOF daily digital facts, 13.03.–29.03.2020, Grundgesamtheit ab 16 Jahren
 
***Quelle: AGOF daily digital facts, 13.03.-29.03.2020 vs. 15.02.-12.03.2020, Grundgesamtheit ab 16 Jahren

****Quelle: Ad Alliance, interne Zahlen 

*****Quelle: AUDIO NOW, RTL RADIO, Stand: 22.03.2020

Ansprechpartner

Linda Dohmen

Linda Dohmen
Advertising Research & Media Consulting

+49 221 456-71046

E-Mail senden