FRAUENVERSTEHER IM NETZ

Sigmund Freud beklagte einmal, er habe trotz dreißigjährigem Studium der weiblichen Seele nicht herausfinden können, was Frauen wirklich wollen. Erstaunlich – wo es doch so einfach ist: Man muss sie nur fragen! Beim Relaunch des Webportals Frauenzimmer war diese Methode jedenfalls sehr erfolgreich.

FRAUEN PLATTFORMÜBERGREIFEND ERREICHEN

Die Sender der Mediengruppe RTL Deutschland bieten Frauen zahlreiche auf ihre Interessen zugeschnittene Formate – z. B. mit Reportage-Sendungen wie "Exclusiv – Das Starmagazin", dem beliebten Daytime-Format "Shopping Queen" und erfolgreichen Primetime-Shows wie "Grill den Hensler" oder "Kitchen Impossible". Frauenaffine Websites, sog. Verticals, mit Themenschwerpunkten wie "Stars und Glamour", "Mode und Beauty" oder "Kochen und Genießen" ergänzen dieses Angebot.

VIP.de etwa berichtet topaktuell aus der Welt der Stars, Promis  und Royals, gibt Shopping-Tipps, bringt die neuesten Styling-Trends und präsentiert die angesagten TV-, Kino- und Video-Must-Sees.

kochbar.de widmet sich ganz dem Kochen und Genießen, wobei die Community in einem eigenen Website-Bereich auch eigene Rezepte hochladen und sich über ihre kulinarischen Erfahrungen austauschen kann.

Das Webportal Frauenzimmer schließlich deckt alle Themenbereiche ab, die die moderne, stilbewusste, kaufkräftige Frau zwischen 20 und 49 Jahren sowie junge bzw. werdende Eltern interessieren.

VIP.de und kochbar.de wurden bereits vor einiger Zeit überarbeitet und noch zielgenauer an die Bedürfnisse der Nutzerinnen wie der werbungtreibenden Wirtschaft angepasst. Frauenzimmer sollte da nicht  zurückstehen und erhielt jetzt ebenfalls einen Komplett-Relaunch.

Frauen Verticals
Homepages von frauenzimmer.de, VIP.de und kochbar.de

FRAGEN, ANTWORTEN, LEARNINGS

Dazu ließ Plattform-Betreiber RTL interactive zunächst eine repräsentative Umfrage zur alten Frauenzimmer Website durch ein unabhängiges Institut durchführen, das die Ergebnisse anschließend untersuchte und in einer Studie bewertete. Viele der gewonnen Erkenntnisse waren kaum überraschend, besitzen aber übergreifende Relevanz: Das Frauenportal sollte über ein modernes, aufgeräumtes Layout verfügen, das die Orientierung erleichtert. Die gesuchten Inhalte schnell auffinden zu können, ist ein Grundbedürfnis, dass diese Inhalte stets auf aktuellem Stand gehalten werden, eine Selbstverständlichkeit. Wer beim wiederholten Besuch immer wieder auf dieselben alten Meldungen trifft, wird sich bald enttäuscht abwenden. Kritisch bewertet wird auch das bekannte Ad-
Clutter-Problem: Konkurrieren zu viele In-Page-Ads in zu hoher Dichte um die User-Aufmerksamkeit, leidet darunter nicht nur die Gesamtanmutung des Verticals, schlimmstenfalls wird sogar der Nutzungsprozess gestört, was den Besuch der Website schließlich gänzlich verleidet. Ebenfalls User-vertreibend und darum absolut zu vermeiden, sind Werbeinhalte, die im Kontext der Website als unpassend empfunden werden.

WENIGER IST MEHR

Die Studie ergab, dass die Probandinnen Werbung grundsätzlich akzeptieren, solange sich deren Menge in tolerablen Grenzen hält. Die Befragten verstehen durchaus, dass die geschaltete Werbung zur Realisation und dauerhaften Weiterentwicklung der Online-Angebote wesentlich beiträgt. Qualitativ hochwertige Werbung, die in den jeweiligen Kontext passt, sich harmonisch ins Layout einfügt und nicht in störendem Übermaß auftritt, bewerten viele Frauen sogar als anregende Zusatzinformation, die ihnen interessante Kaufimpulse bietet.

Dass die Anzahl der Ads auf Frauenzimmer reduziert wurde, steigert die Werbewirksamkeit jedes einzelnen Ads beträchtlich. Genau wie beim Relaunch von VIP.de bzw. kochbar.de zahlt die Verringerung der Werbeausspielungen ganz auf die konsequent verfolgte Qualitätsstrategie der Mediengruppe RTL Deutschland ein. Werbungtreibende können ihre Ads jetzt in einem qualitativ sehr hochwertigen Umfeld platzieren, das sowohl Werbewirkung als auch Werbeakzeptanz deutlich hebt.

Auch hinsichtlich In-Stream-Werbeformen sind die gewonnen Erkenntnisse interessant: So zeigten sich die befragten Frauen z. B. grundsätzlich mit vorgeschalteten Video-Ads einverstanden. Steht die Länge der Video-Werbung aber in klarem Missverhältnis zur Länge des eigentlich angeklickten Videos, schlägt die anfängliche Akzeptanz schnell in Aversion um – und der Website wird eventuell sogar der Rücken gekehrt. 

FRISCHER LOOK, MEHR BEWEGUNG, VOLLE WIRKUNG

Die Erkenntnisse aus den Nutzerbefragungen und Ergebnisanalysen sind direkt ins neue Design von Frauenzimmer eingeflossen: Frauenzimmer erhielt nicht nur ein neues Logo, die Optik ist auch deutlich frischer und moderner, das Website-Layout klarer, strukturierter und übersichtlicher geworden. So wurden die vormals zwölf Menüpunkte auf sieben reduziert: Unter den Rubriken "Mode", "Beauty", "Selbermachen", "Wohlfühlen", "Liebe", "Familie" und "Leben" finden die Besucherinnen des Portals jetzt ganz einfach und schnell alle Infos, Tipps und News, die sie interessieren. Auch inhaltlich hat sich Frauenzimmer merklich verjüngt: Mehr Aktualität und mehr Bewegtbild heißt die Devise. Das erweiterte, eigens fürs Web produzierte Video-Angebot widmet sich vor allem sog. How-to-Inhalten mit hohem Nutzeffekt für die Besucherinnen. Die vielen Videos präsentieren bspw. Tipps zum professionellen Schminken, Fitnessübungen oder guten Rat zu Dingen des täglichen Lebens.

Markenverantwortlichen eröffnet dieses ausgebaute Video-Angebot viele neue Möglichkeiten, die eigene Zielgruppe – z. B. über In-Stream-Werbeformen – noch effizienter und wirkungsvoller zu erreichen.

CROSSMEDIAL VERLINKT - FÜR NOCH MEHR KLICKS

Der Frauenzimmer Relaunch ist über drei Monate hinweg von zahlreichen TV-Spots z. B. bei RTL, VOX und RTLplus sowie durch viele u. a. bei Google, YouTube und Facebook gepostete Online-Video-Ads flankiert worden. Dass Frauenzimmer jetzt auch auf Facebook, Pinterest und Instagram vertreten ist, trägt merklich zur Bekanntheitssteigerung des Webportals bei. Beste Voraussetzungen dafür, dass die Besucherzahlen auch künftig kontinuierlich steigen werden.