O2 HEADBANGER –
DIE KAMPAGNE ROCKT
o2logo
25.04.2016

Wer ab März 2016 bei Clipfish MUSIC seine Lieblingstracks anklickte, konnte die Beats des Frühjahrs so hautnah erleben wie nie zuvor. 

Denn erstmals im deutschen Markt schuf eine neue, kontextuell-dynamische Werbeform die direkte Verbindung zwischen Markenbotschaft und Musik-Content. Ein Headbanger ging dabei zu jedem gewählten Song so richtig ab – und riss die Musikfans mit. Doch was steckt dahinter und wie funktioniert das Ganze eigentlich?

Headbanging mit Audiodynamic Ad

Zuschauer und Internet-User kennen den Headbanger aus dem Kampagnenspot "Heavy Me…t…al" von Telefónica Deutschland/O2. Von Mitte März bis Mitte Mai war er zugleich Protagonist und dynamisches Element eines Audiodynamic Ads im Umfeld von Clipfish MUSIC. Während des Pre-Rolls im Branded Player XXL blieb er noch in Wartestellung, um die Aufmerksamkeit nicht von der Werbebotschaft abzulenken. Doch sobald das gewählte Musikvideo startete, begann er sein prachtvolles Rockerhaar passend zum jeweiligen Beat zu schütteln.

Werbemittel mit Taktgefühl

Um das Headbanger-Motiv dynamisch ausspielen zu können, wurde die Audiospur des Musikvideos analysiert. Auf den so gewonnenen Soundmetadaten – Beats per Minute (BPM), Tonfolgen etc. – basierte eine kontextsensitive Umsetzung des Werbemittels, die es ermöglichte, dass der Headbanger jeden erdenklichen Song von Avicii, über Helene Fischer bis hin zu ZZ Top rhythmisch begleitete.

Algorithmus für jeden Rhythmus

Eigens für diese Kampagne wurde ein Algorithmus programmiert, der die unterschiedlichen Musikstile und -zustände erkannte und automatisch mit dazu passenden Headbanger-Bewegungssequenzen synchronisierte.

Schon vor dem Kampagnenstart wurden die Soundmetadaten einer relevanten Anzahl reichweitenstarker Videos hinterlegt. Wählte ein Nutzer ein Musikvideo aus, zu dem noch keine Daten vorlagen, wurde ein Fallback-Motiv ausgespielt, während parallel die Tonspur analysiert und die entsprechenden Soundmetadaten gewonnen wurden. So war gewährleistet, dass beim nächsten Video-Aufruf unmittelbar die entsprechend dynamisierte Variante des Motivs erschien.

Smart und kreativ

Werbungtreibenden bietet diese innovative Technologie vielfältige neue Möglichkeiten, eine relativ junge, musikaffine Zielgruppe zu erreichen, wobei sich die Umsetzung smart und kreativ für die jeweilige Kampagne adaptieren lässt. Optimale Voraussetzung dafür ist es, dass Marke und Kampagne einen gewissen inhaltlichen Bezug zum Musikthema haben oder herstellen können.