2010

Das vierteljährliche Konjunktur- und Trendbarometer von IP Deutschland mit den Themen Urlaubsplanung, Bekanntheit der RTL Digitalsender und TV als Absatzturbo.

Für die Urlaubsplanung spielt die Krise keine Rolle: Auch in diesem Jahr wird der Großteil (71 Prozent) der deutschen Bevölkerung (Erwachsene 14–49 Jahre) in den Urlaub fahren und lässt sich die schönsten Wochen des Jahres auch weiterhin gerne etwas kosten. Dabei entspricht das Urlaubsbudget bei 31 Prozent der Befragten dem des Vorjahres; weitere 15 Prozent planen, in diesem Jahr sogar mehr Geld auszugeben. Weniger Geld für ihren Urlaub möchten 22 Prozent der 14- bis 49- Jährigen bezahlen. Dort zeichnet sich eine leichte Besserung ab: Im letzten Jahr betrug der Anteil derjenigen, die eine Reduzierung ihres Urlaubsbudgets planten, noch 25 Prozent.

Muss gespart werden, wählt rund die Hälfte der Befragten (52 Prozent) kürzere Reiseziele, verreist eher mit dem eigenen Pkw (47 Prozent) oder nicht so lange (44 Prozent). Fast auf gleichem Niveau wie im Vorjahr ist mit 28 bzw. 29 Prozent der Anteil derjenigen, die in diesem Jahr ganz auf einen Urlaub verzichten (müssen).


Für die Urlaubsplanung spielte teilweise auch die Fußball-Weltmeisterschaft eine Rolle: 15 Prozent der Befragten wollten versuchen, während der WM nicht in Urlaub zu sein, weitere 13 Prozent geben an, am Urlaubsort die Möglichkeit zu haben, die Spiele im TV zu verfolgen. Und 1 Prozent der Befragten verbringt den Urlaub einfach gleich in Südafrika, um direkt vor Ort live dabei zu sein.

RTL Digitalsender steigern ihre Bekanntheit

Auch außerhalb des Abonnentenkreises sind immer mehr Deutschen die drei Spartensender RTL Crime, RTL Living und Passion ein Begriff. RTL Crime ist mit 45 Prozent der bekannteste digitale Pay-TV-Sender der RTL Gruppe und konnte seine Bekanntheit in den letzten beiden Jahren mit einem Zuwachs um 25 Prozent erheblich steigern. Die Bekanntheit des Senders Passion wuchs im gleichen Zeitraum von 13 Prozent auf 16 Prozent. Ein besonders beeindruckendes Wachstum konnte der Lifestyle-Sender RTL Living erzielen: Während im Mai 2008 noch 17 Prozent angaben, diesen Sender zu kennen, waren es im Mai 2010 sensationelle 39 Prozent Prozent.

TV-Werbung hat die stärkste Werbewirkung

Im Intermedia-Vergleich erzielt Fernsehen nach wie vor höchste Werbewirkung – bis hin zum Abverkauf. So bestätigen 62 Prozent der 14- bis 65-jährigen Befragten, dass Werbung im Fernsehen im Vergleich zu Werbung in anderen Medien den größten Einfluss auf ihre persönlichen Kaufentscheidungen ausübt. Der Abstand zum nächstfolgenden Medium ist enorm: nur 33 Prozent aller Nennungen können die Zeitschriften für sich verbuchen, gefolgt von den Zeitungen (31 Prozent) und dem Internet (27 Prozent; Mehrfachnennungen).

Im Altersvergleich zeigt sich, dass auch bei der jungen Zielgruppe Werbung im Fernsehen ganz besonders gut punktet: 78 Prozent der 14- bis 49-Jährigen geben an, dass Werbung im Fernsehen den größten Einfluss auf ihre Kaufentscheidung hat. Aber auch mit Online-Werbung lässt sich die junge Zielgruppe gut erreichen: Über die Hälfte (52 Prozent) fühlt sich durch Werbung im Internet in ihren Kaufentscheidungen beeinflusst.

Titel aktualisiert Format
IP Trendline Sommer 2010.pdf 02.09.2010 PDF

Studien-Facts

Studienthematik
Mediennutzung
Publikationsdatum
2010
Medien
Zielgruppen
  • Erw. 14 bis 49 Jahre
Branchen
Werbeformen

Ansprechpartner

Sandra Schümann
Markt-Media-Forschung

+49 221 456 26431

E-Mail senden