2007

VOX-Umfrage: Kochsendungen sind beliebt und regen zum Selberkochen an.

Wer denkt, dass Fertiggerichte wie Tiefkühlpizzen die deutschen Küchen bereits vollkommen erobert haben, der irrt. Das Gegenteil ist der Fall: Selber kochen am heimischen Herd liegt voll im Trend. Das belegt eine aktuelle repräsentative Forsa-Umfrage (telefonische Befragung mit 998 Bundesbürgern im Juni 2007), die im Auftrag von VOX durchgeführt wurde. Laut dieser Studie gibt jeder zweite Deutsche an, täglich oder fast täglich zu kochen. Betrachtet man nur die Frauen, sind es sogar 73 Prozent. Die Hobbyköche ernähren sich dabei sehr bewusst und legen viel Wert auf gesunde Kost. Während 88 Prozent der täglich Kochenden überwiegend frische Produkte verwenden, greifen nur 12 Prozent auf Fertigprodukte zurück.

Unterschiedlich sind die kulinarischen Vorlieben der Kochfans nach Altersgruppen: Die über 50-Jährigen bevorzugen zum großen Teil (75 Prozent) die traditionelle deutsche Küche. 14- bis 49-Jährige favorisieren hauptsächlich (67 Prozent) internationale Gerichte, zum Beispiel aus Frankreich, Italien oder Asien.

Ein wichtiger Antriebsmotor für die neue Lust am Kochen sind Kochsendungen, die sich im deutschen Fernsehen zunehmend etabliert haben. Sie finden großen Anklang – egal, ob Zuschauer selber kochen oder nicht – und werden von jedem fünften Befragten mindestens zwei- bis dreimal pro Woche angeschaut. In der Zielgruppe der Frauen sind es sogar 25 Prozent. Dabei bleibt es oft nicht nur beim Zuschauen, sondern das Publikum wird auch dazu animiert, häufiger selbst zum Kochlöffel greifen: So gibt ein Viertel der Kochenden an, durch diese Sendungen wieder mehr Lust am Kochen bekommen zu haben. Auf 40 Prozent der Kochenden wirken diese Formate zudem inspirierend. Sie fühlen sich durch Kochsendungen dazu angeregt, öfter als früher neue Rezepte auszuprobieren.

Starke Präsenz haben auch die Fernsehköche, allen voran Tim Mälzer von der VOX-Sendung „Schmeckt nicht, gibt’s nicht“. Er ist auch am beliebtesten unter den Fernsehköchen und wird von vier Fünftel der Befragten, die ihn kennen, als sympathisch beurteilt. Dagegen wird Ralf Zacherl von nur zwei Drittel der Befragten und Alfred Biolek gar nur von der Hälfte der Befragten als sympathisch erlebt.

Titel aktualisiert Format
Forsa-Studie-Kochen_und_TV-VOX.pdf 15.09.2010 PDF

Studien-Facts

Studienthematik
Mediennutzung
Publikationsdatum
2007
Medien
  • Fernsehen
Zielgruppen
  • Erw. 14 bis 49 Jahre
Branchen
  • Schnelldreher
Werbeformen

Ansprechpartner

Sunay Verir
Werbewirkungsforschung

+49 221 456-26432

E-Mail senden