NUTZER KENNEN DIE STÄRKEN VON TV-WERBUNG
26.07.2017

Im Rahmen der Frühjahrswelle der IP Trendline wurden wieder über 1.000 Personen zwischen 14 und 65 Jahren in Deutschland zu aktuellen Themen befragt. Dieses Mal lag der Schwerpunkt auf der Mediennutzung und wie die Werbung in verschiedenen Mediengattungen wahrgenommen wird. TV als Unterhaltungsmedium und auch TV-Werbung schneiden dabei sehr gut ab.

Wenn die Deutschen Unterhaltung suchen, steht Fernsehen an erster Stelle: 60 Prozent schalten hierfür den Fernseher ein. Mit 49 Prozent folgt das Internet auf Platz 2 der beliebtesten Unterhaltungsmedien. Für die kleine "Auszeit vom Alltag" sind TV und das Internet gleichermaßen beliebt (genannt von 48 % bzw. 47 % der Befragten). Allerdings gibt es Unterschiede zwischen den Geschlechtern: Männer suchen die Ablenkung eher im Internet, Frauen beim Fernsehen.

Vier von fünf Befragten setzen auf TV als Informationsquelle

Fernsehen hat einen hohen Stellenwert als Nachrichtenlieferant: 81 Prozent der 14- bis 65-Jährigen stimmen zu, dass sie im Fernsehen Informationen zum aktuellen Tagesgeschehen finden. 61 Prozent sagen, dass sie den Fernseher einschalten, wenn sie wissen wollen, was in der Welt passiert.

Aber nicht nur als Informationsquelle, auch als Anlass für Gemeinschaftserlebnisse wird TV geschätzt: Für 47 Prozent der Befragten ist ein Fernsehabend mit der Familie "Entspannung pur".

Der große Schirm beherrscht die Nutzung

Keine Frage: Immer mehr Menschen lernen es zu schätzen, professionelle TV-Inhalte jederzeit auf PC, Smartphone und Tablet sehen zu können. Trotzdem bleibt das Fernsehgerät die wichtigste Plattform für die Nutzung: 88 Prozent aller Befragten sehen Fernsehen über den großen Schirm fern, 16 Prozent über PC oder Laptop, 10 Prozent nutzen das Smartphone und 9 Prozent ihr Tablet (Mehrfachnennungen waren möglich).

Verbraucher wissen, was TV-Werbung bringt

Die 14- bis 65-Jährigen haben klare Vorstellungen von den Eigenschaften der Marken, die im Fernsehen werben: Drei Viertel aller Befragten (76 %) sagen, dass sie solche Marken beim Einkaufen am Regal schneller erkennen, 69 Prozent attestieren ihnen einen hohen Talkvalue ("Marken, über die man redet"). Für mehr als die Hälfte der Befragten (55 %) vermitteln Marken, die im TV werben, auch über Jahre hinweg ganz bestimmte Werte.

Fragt man Verbraucher danach, welches Medium wohl den stärksten Einfluss auf die eigenen Kaufentscheidungen hat, zeigen sich starke Unterschiede zwischen Männern und Frauen: 60 Prozent der Frauen schreiben dem Fernsehen die wichtigste Rolle zu, wohingegen 61 Prozent der Männer das Internet als wichtigsten Influencer sehen. Betrachtet man die Gesamtheit der 14- bis 65-Jährigen, liegen TV und Internet mit jeweils 54 Prozent der Nennungen gleichauf. Als stärkstes Print-Medium schneiden die Zeitschriften mit 25 Prozent der Nennungen ab.

Die Ergebnisse der IP Trendline bestätigen die hohe Relevanz des klassischen Fernsehens für die Zielgruppe der 14- bis 65-Jährigen. Sie schätzen es sowohl als Informationsquelle als auch als Unterhaltungsmedium – und attestieren Marken, die sich im TV präsentieren, ganz besondere Eigenschaften.

Nähere Informationen stellen wir auf Anfrage gerne zur Verfügung.

Titel aktualisiert Größe Format
IP Trendline April 2017 26.07.2017 683 KB PDF

Ansprechpartner

Holger Brock

Holger Brock
Forschung & Märkte, Konvergenz

+49 221 456-71084

E-Mail senden