WEIHNACHTEN BLEIBT DER EMOTIONALE JAHRESHÖHEPUNKT
14.12.2017

Alle Jahre wieder: Was Deutsche über das Fest der Feste denken.

Die Welt dreht sich immer schneller, Kommunikation, Einkäufe und private Beziehungen wandern immer mehr ins Digitale. Doch spätestens, sobald die Kartons mit der Weihnachtsdekoration wieder ans Tageslicht kommen, entschleunigt Deutschland. In den Wochen vor Weihnachten gewinnen Traditionen an Bedeutung.


"Last Christmas" is like every Christmas


Die Online-Versender freuen sich, die Paketboten ächzen jedes Jahr mehr. Die Lieben zu Weihnachten mit etwas Schönem zu überraschen, hat nichts an Bedeutung verloren. Dies ist nur eine von vielen Sicherheiten zum Fest: Wie eine aktuelle Befragung mit der "I love My Media"- App zeigt, zelebrieren die meisten Deutschen auch ansonsten die Weihnachtszeit ganz klassisch. Und sie freuen sich darauf: Vier von fünf Befragten sagen, dass ihnen Weihnachten (sehr) wichtig ist.


Harmonie im Licht von Kerzen und Fackeln


Sicher gibt es Stress oder Hektik – aber diese beiden Punkte werden von den Befragten nur selten mit Weihnachten assoziiert. Viel häufiger fallen Begriffe wie "Freude", "Liebe", "Besinnlichkeit" und "Gemütlichkeit". Am ehesten denkt der Deutsche bei Weihnachten an "Familie", "Geschenke" - und "Essen". So ist auch das Plätzchenbacken die Lieblingsaktivität zu Weihnachten (51% aller Befragten wecken damit ihre Kindheitserinnerungen an Rühren, Backen und Naschen jedes Jahr von Neuem).

Weihnachtsmärkte sind ein Hort der Tradition. Zwischen Glühwein, Bratwurstduft und Kunsthandwerk fühlt sich Weihnachten so an, wie es schon immer war. Die Deutschen lieben ihre Weihnachtsmärkte, zwei von drei Befragten hatten zum Ende der ersten Dezemberwoche bereits einen Markt besucht (42% sogar schon mehrfach).


Überraschungen gehören immer dazu


Adventskalender sind ein Muss in der Vorweihnachtszeit: In vier von fünf Haushalten wird morgens mindestens ein Türchen geöffnet. Nicht nur Kinder versüßen sich mit dem täglichen Countdown bis Heiligabend den Tag, auch Erwachsene naschen gerne mit. Neben den süßen Überraschungen gewinnen auch Spielwarenkalender an Bedeutung. In 29 Prozent der Haushalte mit Kindern im Alter von drei bis zehn Jahren heizen kleine Überraschungen von Lego, Playmobil oder anderen Spielwarenmarken jeden Morgen die Vorfreude auf die große Bescherung an.


Konsumbeschränkung in der Küche


In den Wochen vor dem Fest lässt man es sich gut gehen. An Heiligabend jedoch beschränkt sich ein Drittel der Haushalte bewusst: Hier kommen Kartoffelsalat und Würstchen auf den Tisch. Die schnelle Mahlzeit ist damit das beliebteste Essen an Heiligabend, gefolgt von Gans oder Ente (22%) und Fondue (13%). Wer sich von der Masse absetzen will, bringt also eher Raclette, ein Irish Stew oder einen Flammkuchen auf den Festtagstisch.


Alle(s) ganz hyggelig


Weihnachten ist das Fest der Gemütlichkeit, die Lieblingsbeschäftigung der Befragten ist "Entspannen und Ausruhen". Den zweiten Platz der Aktivitäten belegt das Fernsehen - knapp die Hälfte der Befragten (47%) schauen an den Feiertagen häufig TV, weitere 39 Prozent zumindest manchmal. Es sind Inhalte gefragt, die zur Stimmung passen: Am liebsten sieht man klassische oder aktuelle Filme mit Weihnachtsbezug.

Dazu passen auch die hochemotionalen und besinnlichen TV-Spots vieler Marken. Neun von zehn Befragten sind solche TV-Spots mit Weihnachtsbezug in diesem Jahr aufgefallen. Deutlich geringer sind die Erinnerungswerte an weihnachtliche Werbung im Internet (83%) und in Zeitschriften (71%).

Übrigens hat weihnachtliche Werbung im TV auch die höchsten Akzeptanzwerte: Jeder zweite Befragte möchte nicht auf TV-Spots mit Weihnachtsbezug verzichten. Den Spots gelingt es auch deutlich besser als der Werbung in anderen Gattungen, die Befragten in eine schöne Stimmung zu versetzen und aus dem Alltag zu entführen. Weihnachtswerbung im Internet wird dagegen besonders dafür geschätzt, dass sie Geschenkideen liefert und dazu anregt, sich weitergehend zu informieren.

FAZIT: Weihnachten bleibt nach wie vor emotionalster Höhepunkt des Jahres. Traditionen werden gepflegt und die Weihnachtszeit ist für die Mehrheit der Deutschen mit positiven Assoziationen verbunden. Werbung mit Weihnachtsbezug fällt auf und wird akzeptiert.

IP Weihnachtsumfrage 2017

Titel aktualisiert Größe Format
IP Weihnachtsumfrage 14.12.2017 1.316 KB PDF

*Smartphone-Befragung im „I love MyMedia“-Panel von IP Deutschland am 8.12.2017, n=716 Männer und Frauen ab 18 Jahren. 

Ansprechpartner

Brigitte Bayer

Brigitte Bayer
Werbewirkungsforschung

+49 221 456-71073

E-Mail senden