PAYBACK UND ROI: WIE SICH TV-WERBUNG RECHNET
06.11.2012

Eine neue Meta-Analyse von über 300 ökonometrischen Modellen liefert wertvolle Insights zur Effektivität und Effizienz von Fernsehwerbung.

Fernsehwerbung zahlt sich aus: Das Leitmedium ist und bleibt der stärkste Absatzhebel im Media-Mix. Es liefert den Kunden hervorragenden Payback und hat über die Jahre nichts von seiner Durchschlagskraft eingebüßt - im Gegenteil. Dies geht aus einer umfassenden Modelling-Metaanalyse hervor, die die Omnicom-Tochter BrandScience im Auftrag von IP Deutschland erstellt hat.

Nach wie vor ist TV-Werbung aus einem wirkungsstarken und effizienten Media-Plan nicht wegzudenken. Sie ist nicht nur für den schnellen Awareness-Aufbau unverzichtbar, sondern pusht auch den Absatz signifikant und besonders nachhaltig. Während TV-Werbung durchaus auch bei angewandter Monostrategie eine gute Rendite liefert, nimmt die Wirkung anderer Medien erst dann so richtig an Fahrt auf, wenn Fernsehwerbung im Media-Mix mit von der Partie ist: Dann steigt der ROI der anderen Medien deutlich. Dieser wichtige Abstrahleffekt muss in einer sauberen Würdigung des "wahren" Paybacks von TV mit einberechnet werden.

Von einem pauschalen Nachlassen der Wirksamkeit von TV-Werbung kann übrigens auch in „konvergenten Zeiten" keine Rede sein: Wie die Längsschnitt-Analyse zeigt, ist der ROI von Fernsehwerbung über die Jahre sogar weiter angestiegen.

ROI im Zeitverlauf
Steigende Effizienz von TV-Kampagnen


Quelle: IP/ BrandScience: ROI-Metaanalyse - Aspekte der Werbewirkung von TV, 2012.

Die ersten Ergebnisse dieser Metaanalyse präsentiert Modelling-Experte Dr. Alexander Preuß, Director bei BrandScience in Hamburg, exklusiv beim 1. Expertenforum "Wie Fernsehen verkauft" der Gattungsinitiative Wirkstoff TV, das am 20. November in Frankfurt stattfindet. Auf dem halbtägigen Programm stehen zudem Studienbeiträge von Andrew Challier (Ebiquity), Christian Franzen (Mindshare) und Prof. Dr. Raimund Wildner (GfK Verein).

Für diese Einladungsveranstaltung gibt es noch einige wenige Restkarten. Das vollständige Programm und eine Registrierungsmöglichkeit finden Sie hier.

Selbstverständlich werden wir Sie in kommenden IP Newslettern ausführlich über die Detailergebnisse dieser umfassenden Meta-Analyse informieren.

Ansprechpartner

Sandra Schümann

Sandra Schümann
Forschung & Märkte, Konvergenz

+49 221 456-71087

E-Mail senden