BEWEGTBILD MARSCHIERT - FERNSEHEN DOMINIERT
06.10.2015

Von steigender Screen-Verbreitung und schnellerem Breitband profitiert insbesondere die Bewegtbild-Nutzung. Das lineare Fernsehen bleibt dabei die wichtigste Video-Plattform.

Das Internet gewinnt als Übertragungsweg für Bewegtbild-Inhalte weiter an Bedeutung: Aktuell entfallen nach Angaben der für den aktuellen TNS Convergence Monitor 2015 repräsentativ befragten 14- bis 64-Jährigen bereits 17% der im Internet verbrachten Zeit auf die Nutzung von Videoinhalten. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einem Anstieg von 40%.

Die Hälfte aller 14- bis 64-Jährigen schaut mindestens einmal pro Monat Videoclips, Filme oder Serien im Netz an. Insbesondere die junge Zielgruppe schätzt die vielfältigen Bewegtbild-Angebote: Über drei Viertel (77%) der 14- bis 29-Jährigen schauen heute mindestens einmal pro Monat Videomaterial online an. Doch auch jeder Zweite im Alter zwischen 30 und 49 Jahren nutzt mindestens einmal pro Monat ein internet-basiertes Video-Angebot. Deutlich zurückhaltender sind da noch die 50- bis 64-Jährigen, von denen bisher erst 28% bewegten Content über das Web abrufen.


 

Kostenlose Angebote deutlich beliebter

Besonders beliebt sind kurze Videos: 44% der 14- bis 64-Jährigen sehen sich mindestens einmal im Monat Videoclips an, in der jungen Zielgruppe sind es sogar 72%. Auch die kostenfreien Angebote der TV-Sender im Netz sind auf Erfolgskurs: Knapp ein Fünftel der Gesamtbevölkerung und auch der jungen Zielgruppe rufen regelmäßig ganze Fernsehsendungen im Internet ab.
Kostenpflichtiges Video-on-Demand via Abo oder Einzelabruf verzeichnet zwar ein deutliches Wachstum, ist aber im Vergleich zu den kostenfreien Angeboten von untergeordneter Bedeutung. Waren es 2012 nur 2%, die mindestens einmal im Monat Video-on-Demand gegen Gebühr nutzten, sind es aktuell 6% der Deutschen.



Getrieben wird der Bewegtbild-Trend im Netz von der zunehmenden Verbreitung von Smartphones, Tablets und internetfähigen Fernsehern, aber auch von schnelleren Breitbandanschlüssen und preiswerterem mobilen Datenvolumen.

Im Anwendungsvergleich werden die unterschiedlichen Nutzungsprofile der Screens deutlich. So werden kurze Videoclips besonders gerne auf mobilen Devices angeschaut: 44% der Tablet-Nutzer tun dies mindestens einmal pro Monat, bei den Smartphone-Nutzern sind es 38%. Wer einen internetfähigen Fernseher besitzt, nutzt diesen häufig auch für längere Videoinhalte: 28% der Smart TV-Nutzer rufen damit ganze Fernsehsendungen aus den Mediatheken der TV-Sender ab, 14% nutzen kostenpflichtiges VoD an ihrem Smart TV.

TV bleibt klar der First Screen für Bewegtbild

Während die Steigerungsraten von Online-Bewegtbild beachtlich sind, bleibt die Nutzung von linearem Fernsehen in allen Altersgruppen auf hohem Niveau konstant. So geben die für den Convergence Monitor befragten 14- bis 64-Jährigen an, pro Tag 153 Minuten, d.h. über 2,5 Stunden, fernzusehen. Zählt man die lang- und kurzformatigen Online-Videos hinzu, führt dies zu einer Bewegtbild-Nutzung von insgesamt 171 Minuten pro Tag – fünf Minuten mehr als im Vorjahr.

Auch in der jungen Zielgruppe geht der Anstieg von Video-Content im Internet laut Selbsteinschätzung nicht zu Lasten der linearen Fernsehnutzung, sondern sorgt für zusätzliche Bewegtbild-Nutzung


Exklusive TV-Nutzung dominiert

Bei jedem Dritten (34%) der 14- bis 64-jährigen Befragten kommt es zumindest gelegentlich vor, dass beim Fernsehen im Internet gesurft wird oder E-Mails gecheckt werden − zumeist über Smartphone, Notebook oder Tablet. Doch auch wer angibt, dass er regelmäßig beim Fernsehen parallel das Internet nutzt, tut dies keineswegs ständig. Nach den Nutzungsdauern befragt, zeigt sich, dass das Gros der Fernsehnutzung (91%) nach wie vor exklusiv erfolgt und die anderen Screens Pause haben, wenn auf dem großen Schirm die große Action läuft.



Erwartungsgemäß etwas höher fällt der Anteil der Parallelnutzer mit 51% in der jungen Zielgruppe aus, auch die Dauer der Parallelnutzung ist mit 23 Minuten bzw. 18% der TV-Zeit bei den Jungen etwas höher als in der Gesamtbevölkerung. Doch auch die junge Zielgruppe legt das Smartphone (zumindest) beim Fernsehen meistens zur Seite und schaut dann ganz überwiegend (zu 82%) exklusiv fern.

Titel aktualisiert Größe Format
TNS Convergence Monitor 2015 Bewegtbild 08.10.2015 1.029 KB PDF

Der TNS Convergence Monitor 2015
Diese und weitere Ergebnisse finden sich im aktuellen TNS Convergence Monitor, einer Gemeinschaftsstudie von IP Deutschland, ARD-Werbung Sales &Services, Deutscher Telekom und ZDF. Die bevölkerungsrepräsentativen persönlich-mündlichen Interviews (CAPI, Erw. 14-64 Jahre, n= 1.502) liefern einen fundierten Überblick zur Verbreitung, aktuellen und potenziellen Nutzung konvergenter Technik sowie Medien- und Telekommunikationsdienstleistungen.

Weitere relevante Daten und Fakten aus dem aktuellen TNS Convergence Monitor finden Sie unter:

www.ip.de/media-universum

Ansprechpartner

Sandra Schümann

Sandra Schümann
Forschung & Märkte, Konvergenz

+49 221 456-71087

E-Mail senden